Friedensallee 3a / 06406 Bernburg
Apothekenruf:
03471-372072
Suche:

Aktuell

Die Rote Apotheke digitalisiert Ihr Warenlager


Dank einer Förderung der Investitionsbank Sachsen Anhalt im Programm "Digital Innovation" und dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung werden wir in den kommenden Wochen einen Umbau im Lagerbereich der Apotheke vornehmen. Wir bauen einen Kommissionierautomaten ein, der die Medikamente automatisch und sicher einlagert und verwaltet. Die üblichen und allseits bekannten Schubladen, in denen die Medikamente ordentlich sortiert für Sie gelagert werden, gehören ab September der Vergangenheit an. Durch die Umstellung wird die Rote Apotheke sich den Herausforderungen der digitalisierten Zukunft einfacher stellen können. Der Vorteil für Sie als Patient: wir haben mehr Zeit für Sie und Ihre Beratung. Der Automat stellt die Medikamente für Sie zusammen, die wir mit Ihnen gemeinsam an der Kasse ausgewählt haben. Das heraussuchen aus den Schubladen entfällt. Mit einem Gang zur Ausgabestelle haben wir alle für Sie ausgewählten Medikamente zusammen.

Freuen Sie sich mit uns auf die Innovation!
Ihre Rote Apotheke

Wir schützen uns, um weiter für Sie da sein zu können!


Wir haben einen Schutz (blödes Wort: Spuckschutzwand) vor herumfliegenden Keimen aufgestellt, um Ihnen weiterhin jeden Tag zu unseren gewohnten Öffnungszeiten mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.





Sollten Sie krank sein und trotzdem unsere Hilfe brauchen, bleiben Sie bitte zu Hause und nutzen diese Kontaktmöglichkeiten, um uns zu erreichen:
Dadurch schützen Sie uns und auch die Patienten vor Ort vor einer möglichen Ansteckung. Wir liefern Ihnen selbstverständlich nach Absprache Ihre dringenden Medikamente mit unserem Pillenflitzer nach Hause.

Wir wünschen Ihnen alles Gute. Bleiben Sie gesund!

Wichtige Infos zum Corona Virus (SARS-CoV-2)


1. Welche Symptome treten bei der Infektion auf?

Wie andere respiratorische Erreger kann eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus zu Symptomen wie Husten, Schnupfen, Halskratzen und Fieber führen, einige Betroffene leiden auch an Durchfall. Bei einem Teil der Patienten scheint das Virus mit einem schwereren Verlauf einher zu gehen (Atemprobleme, Lungenentzündung). Todesfälle traten bisher vor allem bei Patienten auf, die älter waren und/oder zuvor an chronischen Grunderkrankungen litten.

2. Wie kann man sich vor einer Infektion schützen?

Wie bei Influenza und anderen akuten Atemwegsinfektionen schützen Husten- und Nies-Etikette, gute Händehygiene sowie Abstand zu Erkrankten (ca. 1 bis 2 Meter) auch vor einer Übertragung des neuen Coronavirus. Diese Maßnahmen sind auch in Anbetracht der Grippewelle überall und jederzeit angeraten.

3. Ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes sinnvoll?

In der allgemeinen Bevölkerung sind die wichtigsten und effektivsten Maßnahmen zum persönlichen Schutz sowie zum Schutz von anderen Personen vor der Ansteckung mit Erregern respiratorischer Infektionen die unter Punkt 2 genannten Empfehlungen. Wenn eine an einer akuten respiratorischen Infektion erkrankte Person sich im öffentlichen Raum bewegen muss, kann das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes durch diese Person sinnvoll sein, um das Risiko einer Ansteckung anderer Personen durch Tröpfchen, welche beim Husten oder Niesen entstehen, zu verringern (Fremdschutz). Für die optimale Wirksamkeit ist es wichtig, dass der Mund-Nasen-Schutz korrekt sitzt (d. h. eng anliegend getragen wird), bei Durchfeuchtung gewechselt wird, und dass während des Tragens keine (auch keine unbewussten) Manipulationen daran vorgenommen werden. Es gibt keine hinreichende Evidenz dafür, dass das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes das Risiko einer Ansteckung für eine gesunde Person, die ihn trägt, signifikant verringert. Nach Angaben der WHO kann das Tragen einer Maske in Situationen, in denen dies nicht empfohlen ist, ein falsches Sicherheitsgefühl erzeugen, durch das zentrale Hygienemaßnamen wie eine gute Händehygiene vernachlässigt werden können.

Textquelle: Apothekerkammer Sachsen-Anhalt
Bildquelle: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), infektionsschutz.de, CC BY-NC-ND

Wir sind wieder per App erreichbar!


Nach der Einstellung des WhatsApp Services bedingt durch die EU-Datenschutzgrundverordnung im vergangenem Jahr können Sie wieder einfach und sicher online mit Ihrer Roten Apotheke kommunizieren. Laden Sie sich im App Store einfach die App "deine Apotheke" auf Ihr Smartphone. Wenn Sie sich mit Ihrer Roten Apotheke (Nr.: 995-720) verbunden haben sind Vorbestellungen und Anfragen an uns einfach und schnell erledigt.

Die Vorteile auf einen Blick:
  • keine unnötigen Laufwege
  • keine langen Wartezeiten
  • einfache Bedienbarkeit
  • ohne Registrierung
  • sichere Datenübertragung
  • kompetente Beratung
Für weitere Informationen können Sie gerne den Flyer herunterladen.

Probieren Sie es einfach aus!
Ihre Rote Apotheke

Liebe Patientinnen und Patienten,


nach einem Jahr der heißen und trockenen Wetterextreme in unserer Region freuen wir uns nun alle auf den kalten Winter. Genießen Sie die heimelige Advents- und Weihnachtszeit und lassen den einen oder anderen Stern wie bei Wilhelm Busch strahlen.

Auch in diesem Jahr haben wir für Sie wieder eines in den letzten Jahren zur Tradition gewordenen "Rote Apotheke Weihnachtsrätsel" ausgedacht. In diesem Jahr ist es sehr musikalisch. Tauchen Sie beim Knobeln und Rätseln in die Magie der Weihnachtsmusik ein. Wenn Sie das richtige Lösungswort bis zum 6. Januar 2019 bei uns in der Apotheke abgeben, nehmen Sie automatisch an der Verlosung von drei Preisen teil. Die Gewinner werden von uns benachrichtigt.

Wir alle wünschen Ihnen ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest mit viel festlicher Musik und Freude, vor allem aber Ruhe und Besinnung für das Wesentliche an diesen Tagen.

Für das kommende Jahr 2019 wünschen wir Ihnen alles Gute.

Ihr Dr. Johannes Oidtmann und das gesamte Team der Roten Apotheke

AOK Inkontinenzhilfen - wir sind weiterhin dabei!


Liebe Patientinnen und Patienten,

die AOK hat den Vertrag für Ihre Versicherten mit aufsaugenden Inkontinenzhilfen geändert.

WIR SIND WEITERHIN DABEI!


Bei uns bekommen Sie weiterhin wie gewohnt ab dem 01.06.2018 die verordneten Produkte.

Gerne beraten wir Sie persönlich zu dem Thema, gerade wenn Sie vor einem Wechsel des Versorgers stehen. Kommen Sie einfach bei uns in der Apotheke vorbei oder vereinbaren Sie vorab eine Beratungstermin.

Alles Gute Wünscht Ihnen
Ihr Team der Roten Apotheke

Recycling-Papier-Tragetaschen


Seit 2017 nehmen wir Geld für Tüten. Damit unterstützen wir in Bernburg den "Kid's für alle Fälle e.V." - ein Verein zur Unterstützung benachteiligter Menschen durch Krebserkrankung und Behinderung.

Durch den Erwerb der Recycling-Papier-Tragetaschen konnten wir nun noch etwas Nachhaltigkeit in Sachen Naturschutz erreichen und unterstützen damit aktiv die Aufforstung der deutschen Wälder.

Rotkreuzkurs - "Erste-Hilfe am Kind"


Samstag, 04.11. und 11.11.2017, 08:00 Uhr - 12:00 Uhr.

Beim Deutschen Roten Kreuz in der Semmelweisstraße 27-28, 06406 Bernburg, Schulungsraum 1 statt.

Möchten Sie sich anmelden oder haben Sie Fragen?
Tel.: 03471-327122 oder 327110
E-Mail: info@drk-bernburg-slk.de
Homepage: www.drk-bernburg-slk.de

Der Rotkreuzkurs Erste Hilfe am Kind wendet sich speziell an Eltern, Großeltern, Erzieher und an alle, die mit Kindern zu tun haben. Es werden keinerlei Vorkenntnisse benötigt. Wir nehmen uns Ihre Wünsche an und haben diesen Kurs auf zwei Tage aufgeteilt, um gerade den jungen Eltern entgegen zu kommen.

Bei diesem Lehrgang werden Sie in der Durchführung der richtigen Maßnahmen bei Kindernotfällen geschult:
Sie erlernen die Versorgung bedrohlicher Blutungen bei Kindern, aber auch die lebensrettenden Sofortmaßnahmen, die bei Atemstörungen und Störungen des Herz-Kreislauf-Systems zu treffen sind.

Weitere Themen sind:
  • Knochenbrüche
  • Schock
  • Kontrolle der Vitalfunktionen
  • Stabile Seitenlage
  • Beatmung
  • Herz-Lungen-Wiederbelebung
  • Vergiftungen
  • Erkrankungen im Kindesalter
  • Impfkalender
Damit Unfälle gar nicht erst passieren, werden Ihnen im Kurs außerdem besondere Gefahrenquellen für Kinder aufgezeigt und vorbeugende Maßnahmen nahegebracht.

Wir packen's ohne Plastik!


Die Rote Apotheke sagt Plastiktüten den Kampf an


Bernburg, den 01.01.2017 "Wir wollen in unserer Apotheke aktiv den Umweltschutz fördern und haben uns deshalb entschlossen, der Plastiktüte den Kampf anzusagen". Mit diesen Worten erklärt Apotheker Dr. Johannes Oidtmann, Inhaber der Roten Apotheke, seinen Kundinnen und Kunden, warum diese ab jetzt einen kleinen Obolus für eine Plastiktüte bezahlen müssen.

Hintergrund der Aktion ist die Umsetzung einer europäischen Richtlinie zur Reduktion des Verbrauchs an Kunststofftragetaschen, die üblicherweise von Verbrauchern nicht oder nur selten wiederverwertet werden. Bis 2019 soll der jährliche Pro-Kopf-Verbrauch in Deutschland von durchschnittlich circa 200 auf 90 Plastiktüten, bis Ende 2025 auf maximal 40 Tüten pro Bürger und Jahr sinken.

Als eine Maßnahme sieht die EU-Richtlinie vor, die Tragetaschen künftig nur noch kostenpflichtig abzugeben. "Wir finden das richtig", sagt Dr. Oidtmann entschlossen - und weiß sich dabei in guter und großer Gesellschaft. Rund 83 Prozent der Bundesbürger befürworten einer aktuellen Umfrage zufolge den Ansatz der EU und die Umsetzung durch den Einzelhandel.

"Es geht doch insgesamt vor allem darum, die Verbraucherinnen und Verbraucher zu sensibilisieren, möglichst keine Plastiktüte für den Transport ihrer Einkäufe zu nutzen", erklärt Dr. Oidtmann seine Aktion. Deshalb habe auch er sich der Umwelt zuliebe entschlossen, aktiv zu werden. In der Apotheke wird ab sofort ein kleiner Betrag fällig, wenn die Kundin oder der Kunde eine Tüte haben möchte. Oft könnten aber gerade Arzneimittel, die in der Apotheke besorgt werden und die in aller Regel nicht besonders groß sind, einfach in die Handtasche oder in den mitgebrachten Korb gesteckt werden, weiß Herr Dr. Oidtmann. Deshalb animiert er mit seinem Apothekenteam seine Kundinnen und Kunden ganz aktiv, möglichst keine Plastiktüte zu benutzen.

Aber damit nicht genug: Alle Einnahmen, die durch die Tütengebühr zusammenkommen, wird die Rote Apotheke am Ende des Jahres zugunsten des Vereins "Kids für alle Fälle e.V." spenden. Dieser Verein unterstützt krebskranke Kinder und deren Familien. "Wir haben der Plastiktüte den Kampf angesagt. Mit diesem Spendenzweck soll deshalb auch klar werden, dass wir an der Tüte nichts verdienen wollen."

Kontaktdaten


Rote Apotheke

Dr. Johannes Oidtmann e.K.

Friedensallee 3a
06406 Bernburg

Telefon: (03471) 372072
Fax: (03471) 372073

E-Mail: info@rote-apotheke.de

Öffnungszeiten


Montag, Mittwoch, Freitag 07:30 - 18:00 Uhr
Dienstag, Donnerstag 07:30 - 18:30 Uhr
Samstag 09:00 - 12:00 Uhr

Apotheke vor Ort


Die neue App "Apotheke vor Ort": unsere Apotheke jetzt auf Ihrem iPhone® oder Android™ Smart Phone!